Stadionwache

 

Die städtebauliche Setzung der Stadionwache ist einzigartig: Als freistehendes Gebäude, das direkt auf dem Heiligengeistfeld steht, vermittelt es direkt zwischen Millerntorstadion, Bunker und der riesigen Freifläche, auf der temporär der Dom stattfindet. Die Architektur ermöglicht den Nutzern die Aneignung ihrer autarken Räumlichkeiten. Die Polizei, als größte Nutzergruppe, stellte in der Planung eine besondere Herausforderung dar. Spezielle Sicherheitstechnik und -anforderungen führten zu einer sehr individuellen Bauausführung. Das Gebäude gliedert sich formal in zwei liegende, zueinander versetzte Kuben, die durch eine Flügelwand mit angeschlossenem Vordach voneinander getrennt werden. Die Veröffentlichung der Grundrisse ist leider aus Sicherheitsgründen nicht möglich. Die Zonierung der autarken Nutzungen erfolgt über heterogene Grundrisstypologien die je nach Bedarf zugeschnitten sind. Erschlossen werden alle Einheiten separat von einander.